SSV Abteilung Fußball
09619 Sayda - Am Plan 9
 webmaster@ssvsayda.de
Mit dem 8. Saisonsieg am 19. Sp. kann der SSV 1863 Sayda seine Formkurve hochhalten und dem Klassenerhalt einen Riesenschritt näherkommen. Gegen die SpG. „Burkberg“, wie sich Lichtenberg II und Burkersdorf seit zwei Jahren nennen, konnte man sich ein deutliches Chancenplus erarbeiten und am Ende knapp aber verdient mit 2:1 als Sieger vom Platz gehen.

Sayda war in Halbzeit eins das bessere Team und spielte mutig auf die Führung. Nachdem zunächst das Tor nicht gelingen wollte, konnte Rafael Einert eine Flanke von Lukas Porstmann per Kopf verwerten – 1:0.
In Folge lies Sayda nicht nach und kam zu einigen guten Angriffen. „Burkberg“ blieb meist nur der lange Ball, weil die SSV-Defensiv gut stand. Zwei weitere dicke Möglichkeiten nutze Sayda nicht zur höheren Führung. „SSV-Mittelfeldmotor“ C. Drechsler kam bei einem Angriff über die rechte Seite aus 12 Metern frei zu Schuss aber sein Ball kullerte mit „links“ geschossen nur in Richtung Tor. Wenig später erneut eine gefährliche Situation. Ein Lichtenberger blieb im Strafraum ohne Foulspiel liegen und brüllte, Sayda schaltete ab, ein Verlegenheitsschuss von S. Haas kullerte nur an den Pfosten der Gäste. In der SSV-Hälfte räumten die SSV-Abwehrspieler weiterhin fast alle Bälle ab, so dass H. Drechsel nicht viel in seinem Tor zu tun hatte.
Nach dem Seitenwechsel musste der SSV verletzungsbedingt L. Porstmann gegen G. Kowalkowski tauschen. Das Spiel nahm nun nicht gerade das Prädikat „Fußballklasse“ ein. Sayda gelang im Spielaufbau immer weniger. Irgendwie war der Wurm drin. Als mal ein schöner Angriff durch ging, scheiterte R. Einert aus 16 Metern am herauseilenden SPG.-Tormann. Spätestens das hätte eine kleine Vorentscheidung sein können, wenn nicht sogar müssen. „Burkberg“ witterte nun Morgenluft und kam besser ins Spiel. Immer wieder holten sie sich die Bälle und verteilten sie. Tormöglichkeiten waren eigentlich nur drei Schüsse, die zwar knapp am Tor vorbei strichen, H. Drechsel aber nicht eingreifen musste. Die gefährlichsten Möglichkeiten für die Gäste waren zum einen ein abgerutschter Heber über rechts, den musste H. Drechsel über die Latte drücken und ein Fernschuss, den der SSV-Tormann „mit der Mütze“ nehmen konnte.
In der 85. Minute dann die Vorentscheidung. Eine G. Kowalkowski Ecke brachte Julius Richter über die Torlinie – 2:0. Das es noch eng blieb war den weiteren vergeben Torchancen des SSV geschuldet. U.a. köpfte der eingewechselte SSV-Kapitän Jo. Richter nur Zentimeter am Gehäuse der Gäste vorbei. In der 90+7. Minute pfiff Schiedsrichter Kluge dann nach einem Foulspiel noch Elfmeter für die Gäste. N. Gründel versenkte die „Pille“ im rechten oberen Dreiangel und betrieb damit Ergebniskosmetik 2:1.


Hier gehts zum Tippspiel

Archiv Zufallsbild

DSC08737
Impressionen aus 21 Jahren www.ssvsayda.de

Sei dabei!